Lichtkegel einer Taschenlampe modifizieren

Erstellt von Ryu's Lightworks | |   Tutorials | Tutorial Blog

In diesem Tutorial zeigen wir euch wie man sehr einfach den Lichtkegel von Taschenlampen modifizieren kann. Sowohl weicher als auch etwas wärmer ist mit einfachen Mitteln möglich.

Oft kommt es vor das man Taschenlampen findet die gute Eigenschaften haben, aber der Lichtkegel nicht ganz passt. Gerade bei taktischen Taschenlampen ist oft die Steuerung oder der Strobe Modus interessant fürs Lightpainting, aber der Lichtkegel ist zu eng und hat einen starken Spot. Aber mit einfachen Mitteln kann man diese Lichtkegel weicher machen und bei manchen Lampen sogar sehr homogen bekommen.

Benötigtes Material

Der Trick hierbei besteht in Sichtschutz-Folien. Diese Folien sind speziell dazu entwickelt Licht zu streuen, dabei jedoch so viel davon noch durch zu lassen wie möglich. Befestigt man so eine Folie auf dem Glas der Taschenlampe bekommt man ein diffuseres Licht.

Besonders geeignet sind dafür die Folien von d-c-fix, und zwar Nummer 26 und 35. Diese Folien bekommt ihr in den meisten Baumärkten. Andere Folien eignen sich ebenfalls, man sollte nur darauf achten das es Folien mit möglichst hoher Lichtdurchlässigkeit sind.

Vorgehensweise

Diese Folien sind seht ergiebig, da man immer nur ein kleines Stück davon benötigt. Eine Rolle reicht daher locker für hundert oder mehr Taschenlampen. Am einfachsten fängt man damit an ein Rechteck aus zu schneiden das ein kleines Stück größer ist als der Lampenkopf.

Bei einigen Lampen lässt sich der Kopf recht einfach öffnen, so das man das Glas heraus nehmen kann und dies als Schablone zum Ausschneiden benutzen kann. Bei solchen Lampen lässt sich die Folie auch gut zwischen das Glas und dem Gehäuse der Lampe einklemmen, so das man sich keine Sorge um die Befestigung machen muss.

Bei einigen Lampen kann man jedoch den Kopf nicht ohne weiteres öffnen, daher muss man hier die Folie auf dem Glas so zuschneiden die Folie passgenau in den Kopf passt. Einklemmen muss man die Folien nicht, da sie statisch halten wenn man sie richtig anbringt.

Wir zeigen hier einen einfachen Weg um Lampen bei denen man den Kopf öffnen kann zu modifizieren, da dies etwas mehr Arbeit ist. Am besten fängt man damit an den genauen benötigten Durchmesser zu messen. Mit einem Messschieber ist dies sehr einfach.

Anschließend zeichnet man einen Kreis mit dem gemessenen Durchmesser auf ein Blatt Papier.

Nun schneidet man den Kreis möglichst genau aus und benutzt diesen als Schablone um diesen Kreis aus den Folien aus zu schneide. Mit langsamen kurzen schnitten mit einer Schere bekommt man das recht gut hin wenn man Geduld zeigt.

Wenn man den Kreis mit der Schablone ausgeschnitten hat prüft man ob es auf die Taschenlampe passt. Sehr wahrscheinlich ist es das beim ersten Versuch der Kreis ein bisschen zu groß ist, da man ja am Außenrand des Kreises entlang schneidet, und dieser dann größer wird als die Schablone.

Das ist aber kein Problem, man schneidet einfach mit der Schere ganz kleine Stücke rund um den Kreis ab bis die ausgeschnittene Folie perfekt in den Kopf der Lampe passt.

Nun reinigt man die Folie sorgfältig mit Alkohol damit Spuren von Öl die man immer an den Fingern hat entfernt werden. Dadurch hält die Folie sehr viel besser auf dem Glas. Es reicht dann die Unterseite ein wenig an zu feuchten und die Folie dann auf das Glas zu drücken. Am besten macht man die Lampe dann auf höchster Stufe ein paar Minuten an um die Feuchtigkeit verdampfen zu lassen. Man braucht sich dabei keine Sorgen wegen der Hitze machen, diese Folien halten einiges aus, so das selbst sehr starke Lampen die schnell warm werden ohne Probleme damit modifiziert werden können.

Ergebnis

Um zu zeigen wie die Folien wirken haben wir hier mal ein Beispiel mit der Thorfire VG10S, die einen sehr starken Spot hat. Hier der Lichtkegel ohne Folie:

Die geperlte Folie (Nummer 35) eignet sich sehr gut dazu den Spot zu zerstreuen und das Lichtbild insgesamt weicher zu machen. Die Mitte ist zwar immer noch heller als der Rand, der Übergang ist jedoch viel fließender, was besonders zum Ausleuchten hilfreich ist. Die Lichtfarbe bleibt dabei gleich und die Helligkeit wird kaum beeinflusst (nur ca 7% dunkler).

Die milchige Folie (Nummer 26) macht das Licht viel diffuser und verteilt den Spot über den größeren Teil des Lichtkegels. Zudem wird der Lichtkegel auch erweitert, so das die Lampe einen größeren Bereich beleuchtet. Dabei wird das Licht durch das Material ein wenig wärmer und nimmt nur minimal an Helligkeit ab (nur ca 9%). Im Beispielbild sieht man eine kleine Corona um den Lichtkegel der daher rührt das die Folie nicht ganz perfekt geschnitten wurde und eine winzige Lücke zum Rand des Lampenkopfes ist. Wenn man die Folie zwischen Glas und Gehäuse einklemmen kann, oder die Folie besser aus schneidet verschwindet diese Corona.

Zu Bemerken ist noch das beide Folien dazu geeignet sind farbliche Artefakte im Lichtkegel zu entfernen. Gerade bei Lampen mit starken Spot kommt es häufiger vor das man einen Ring um den Spot sieht der etwas Farbverschoben ist (man erkennt oft ein grünlichen oder gelblichen Ring). Dieser Ring wird durch die Folien komplett zerstreut so das man keine Farbunterschiede mehr sehen kann.

Benutzt man diese Folien bei Lampen die ohnehin schon einen recht gleichmäßigen Lichtkegel haben, so bekommt man damit einen absolut homogenen Lichtkegel wie man es z.B. von LED Lenser kennt (jedoch dann sogar ohne den farbigen Rand die LED Lenser oft haben).

Zurück